HINWEIS FÜR ABMAHNVERSUCHE:

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!

Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten Rechte Dritter/Fremder oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.

Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

1. Führungsberechtigung

Das Fahrzeug darf außer vom Mieter mit seiner Zustimmung nur von den im Mietvertrag angegebenen Fahrern, seinen Familienangehörigen oder den beim Mieter angestellten Berufsfahrern in dessen Auftrag geführt werden. Dabei ist immer das jeweils laut Preisliste festgesetzte Mindestalter zu beachten. Voraussetzung ist immer der Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die Fahrer sind Erfüllungsgehilfen des Mieters. Sollte, entgegen diesem Vertrag, ein Nichtberechtigter das Fahrzeug führen, so haftet der Mieter auch für diesen Fahrzeugführer.

2. Nutzung und Nutzungsbeschränkungen

Dem Mieter ist untersagt, das Fahrzeug:

  • zur Teilnahme an motorsportlichen Veranstaltungen und Fahrzeugtests,
  • zur Beförderung von leicht entzündlichen, giftigen oder sonstigen gefährlichen Stoffen,
  • zur Begehung von Zoll- und sonstigen Straftaten,
  • zur Weitervermietung oder
  • für sonstige Nutzungen, die über den vertraglichen Gebrauch hinausgehen zu verwenden.

Bei der Benutzung des Fahrzeuges ist die Bedienungsanleitung für das Fahrzeug und etwaiges Zubehör zu beachten. Dazu gehört insbesondere die ständige Überprüfung des Motoröls, des Kühlwassers und des Reifendrucks. Bei Ausfall des Tachos ist sofort die Vermieterin zu verständigen. Andernfalls erfolgt eine Berechnung von 600 Kilometern pro Tag. Beide Vertragsparteien haben das Recht, eine niedrigere oder höhere Anzahl von gefahrenen Kilometern nachzuweisen.
Fahrten außerhalb des Bundesgebietes Deutschland sind nur mit schriftlicher Genehmigung der Vermieterin zulässig. Solange das Fahrzeug nicht benutzt wird, sind das Lenkradschloss, das Schiebedach, die Türen und der Kofferraum verschlossen zu halten. Bei Cabriolets ist das Abstellen mit geöffnetem Verdeck nicht zulässig.

3. Versicherungsschutz

Das Fahrzeug ist entsprechend den jeweils geltenden allgemeinen Bedingungen der Kraftfahrtversicherung (AKB) bis 50 Millionen Euro Höhe für Drittschäden (Personenschäden bis 8 Millionen Euro) haftpflichtversichert. Weiter besteht eine Teilkaskoversicherung zur Abdeckung von Schäden an dem gemieteten Fahrzeug, die durch Diebstahl, Brand oder Glasbruch entstehen, mit einer Selbstbeteiligung, die im Schadensfall vom Mieter zu tragen ist. Die Höhe der Selbstbeteiligung ist der gültigen Preisliste zu entnehmen. Reifenschäden, soweit kein Materialfehler vorliegt und/oder technische Defekte, die durch Unachtsamkeit des Mieters oder des Fahrers verursacht werden, sind durch keine Versicherung abgedeckt. Für diese Schäden haftet der Mieter.

4. Wartung und Reparatur

Bei längeren Mietzeiten hat der Mieter nach Rücksprache mit der Vermieterin, fällige Wartungsarbeiten in einer Fachwerkstatt vornehmen zu lassen und die anfallenden Kosten vorzulegen. Reparaturen, die notwendig werden, um Betriebs- und Verkehrssicherheit des Fahrzeugs zu gewährleisten, dürfen vom Mieter bis zum Preis von 100,00 Euro ohne Weiteres, größere Reparaturen nur mit schriftlicher Einwilligung der Vermieterin, in Auftrag gegeben werden. Die Reparaturkosten werden dem Mieter von der Vermieterin gegen Vorlage eines prüffähigen Originalbelegs erstattet, soweit der Mieter nicht für den Schaden haftet.

5. Mietzeit, Kündigung, Rückgabe des Fahrzeugs

Die Mietzeit beginnt mit dem Zeitpunkt der Anmietung, bei Anlieferung auf Verlangen des Mieters gilt der Zeitpunkt, zu dem das Fahrzeug die Vermietstation verlässt. Das Mietverhältnis endet zu dem im Mietvertrag vereinbarten Zeitpunkt. Eine frühere Rückgabe des Fahrzeugs entbindet den Mieter nicht von seiner Verpflichtung, den vereinbarten Mietzins zu zahlen. Das Recht des Mieters zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Der Mieter ist verpflichtet, das Fahrzeug zum vereinbarten Zeitpunkt bei der Vermietstation, bei der er das Fahrzeug angemietet hat, innerhalb der Geschäftszeit zurückzugeben. Wird das Fahrzeug außerhalb der Geschäftszeiten zurückgebracht, gilt das Fahrzeug in dem Zustand und in dem Zeitpunkt als zurückgegeben, in dem es die Vermieterin während der Geschäftszeit vorfindet. Wird das Fahrzeug auf Verlangen des Mieters bei diesem abgeholt, gilt der Zeitpunkt, in dem das Fahrzeug die Vermietstation erreicht, als Zeitpunkt der Rückgabe.
Vor Überschreitung der vereinbarten Mietzeit ist die Zustimmung des Vermieters einzuholen. Andernfalls ist der Vermieter berechtigt, sich den Besitz an dem Mietwagen zu nehmen: Dies gilt auch bei längerfristigen Mieten für den Fall, dass der Mieter mit den vereinbarten Zahlungen länger als 1 Woche im Rückstand ist, oder abzusehen ist, dass er den Verpflichtungen des Mietvertrages nicht mehr nachkommen kann. Weiterhin behalten wir uns das Recht vor, den genauen Standort des Fahrzeugs / der Fahrzeuge per GPS zu orten.
Eine verbindliche Reservierung kann nur in schriftlicher Form und Anzahlung erfolgen. Bei Stornierung fällt eine Gebühr in Höhe von 30,00 Euro, innerhalb von 48 Stunden vor Mietbeginn 80% der Miete an.

6. Kraftstoff und Mautgebühren

Siehe Aushang Tresen

7. Verhalten bei Unfällen

Der Mieter hat nach einem Unfall, Brand, Diebstahl, Wild- oder sonstigen Schäden sofort die Polizei zu verständigen. Das gilt auch bei selbstverschuldeten Unfällen ohne Mitwirkung Dritter. Gegnerische Ansprüche dürfen nicht anerkannt werden. Der Mieter hat der Vermieterin selbst bei geringfügigen Schäden, unverzüglich einen ausführlichen schriftlichen Bericht unter Vorlage einer Skizze zu erstatten. Der Unfallbericht muss insbesondere Namen und Anschrift der beteiligten Personen und etwaiger Zeugen, sowie die amtlichen Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge enthalten..

8. Haftung der Vermieterin

Die Vermieterin und ihre Mitarbeiter haften nur für grobes Verschulden, also für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Eine Haftung für Folgeschäden, die durch den Ausfall eines Fahrzeugs entstehen, ist in jedem Fall ausgeschlossen. Der Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, in diesen Fällen haftet die Vermieterin auch für fahrlässige Pflichtverletzungen.

9. Haftung des Mieters

Der Mieter haftet für alle Schäden, die durch Verletzung von Vertragspflichten entstehen. Das gilt insbesondere für Schäden, die:

  • durch das Ladegut entstehen,
  • auf Beschädigung, Verunreinigung oder Zerstörung von Sachen durch die Ladung im Zusammenhang mit der Benutzung des Fahrzeugs entstehen,
  • an allen LKW- Auf und Anbauten durch Nichtbeachtung der Durchfahrtshöhe oder der Durchfahrtsbreite des gemieteten LKWs entstehen,
  • durch grob fahrlässige oder vorsätzliche Vernachlässigung der Pflicht zum Schutz des Fahrzeugs gegen Diebstahl und unbefugte Ingebrauchnahme entstehen,
  • durch Nichtbeachtung des zulässigen Gesamtgewichts entstehen und

Der Mieter haftet für alle Schäden, die das Fahrzeug während der Mietzeit erleidet, insbesondere durch Unfall, äußere Einwirkungen sonstiger Art oder Einwirkung unbekannter Dritter, es sei denn, ein bekannter Dritter tritt in die Haftung verbindlich ein.
Fährt der Mieter entgegen § 9StVO ohne Einweiser rückwärts, hat er sowohl für den Schaden am Mietfahrzeug, als auch für die dadurch verursachten Fremdschäden aufzukommen.
Die Haftung des Mieters erstreckt sich auf den Fahrzeugschaden bis zur Höhe des Wiederbeschaffungswertes des Fahrzeugs vor Schadenseintritt, einer eventuellen Wertminderung, der Kosten für Gutachten und ggf. Gutachter, der Abschlepp- und Bergungskosten, der Rückholkosten bis zur Vermietstation und den anfallenden Mietausfall.

10. Haftungsreduzierung

Der Mieter kann für sich und seine Fahrer die Haftung, nach den Grundsätzen einer Vollkaskoversicherung, für Schäden durch äußere Einwirkungen durch Zahlung eines besonderen Entgeltes reduzieren. Die Haftungsreduzierung muss bereits bei Abschluss des Mietvertrags vereinbart und durch Unterschrift der Vermieterin bestätigt werden. Der Mieter und seine Fahrer verlieren ihre Rechte aus einer vereinbarten Haftungsreduzierung, wenn sie ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, insbesondere wenn:

  • die Schadensverursachung vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurde,
  • Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenkonsum sowie eine sonstige Einschränkung der Fahrtüchtigkeit vorlag,
  • die Polizei nicht unverzüglich bei Schadenseintritt hinzugezogen wurde,
  • ein Unfallschaden oder Diebstahlschaden verspätet gemeldet wurde oder
  • das Fahrzeug von anderen als in diesem Vertrag genannten Personen, insbesondere solchen ohne gültige Fahrerlaubnis, geführt wurde.

11. Zahlungsbedingungen

  1. Der Mietpreis schließt Kfz-Steuern und Versicherung ein.
  2. Wenn mehrere Personen als Mieter auftreten, so haften diese gesamtschuldnerisch für die Erfüllung des Vertrages.
  3. Der Berechnung der Kilometer werden allein die Kilometerzahlen des Tachometers zugrunde gelegt. Wurde dieser defekt, so steht dem Vermieter das Recht zu die gefahrenen KM zu schätzen. Siehe ergänzend Punkt 2 „Nutzung und Nutzungsbeschränkungen“.
  4. Die Mietwagenkosten sind sofort bei Vertragsschluss fällig. Forderungen, die aufgrund von Schäden am Fahrzeug gegen den Mieter bestehen, sind sofort nach Rechnungslegung fällig. Tritt der Zahlungsverzug ein, so werden ab der 1. Mahnung und für jede weitere Mahnung Gebühren in Höhe von 5,00 Euro zuzüglich Verzugszinsen laut aktuellem Basiszinssatz berechnet.
  5. Bei Forderungen, die per Kreditkarte bezahlt werden, gilt die Unterschrift des Karteninhabers als Ermächtigung, das betreffende Konto bei der Kreditkartenorganisation über den gesamten Rechnungsbetrag zu belasten. Diese Ermächtigung gilt auch für alle Nachbelastungen in Folge von Mietpreiskorrekturen, Schadensfällen und Verkehrsdelikten aus dem Mietvertrag.

12. Langzeitmiete

Mietzahlungen für Langzeitmieten (28 Tage und länger) sind grundsätzlich im Voraus zu bezahlen.

13. Datenschutzklausel

Mieter und Fahrer sind damit einverstanden, dass ihre persönlichen Daten von der Vermieterin gespeichert werden und aus zwingenden Gründen weitergegeben werden können.

14. Nebenabreden oder Ergänzungen

Änderungen oder Ergänzungen der Verträge sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart und wechselseitig schriftlich bestätigt werden. Das gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses.

15. Rechts- und Gerichtsstand und Erfüllungsortvereinbarung

Für diesen Vertrag gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand und Erfüllungsort für Kaufleute im Sinne des Handelsrechts ist Berlin.

16. Schlussbemerkungen

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht wirksam sein oder ihre Wirksamkeit zwischenzeitlich verlieren, wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

nach oben